Étrier de frein (résultats trouvés 1547 )

Les étriers de frein sont des éléments essentiels du frein à disque

En plus du disque de frein, les principaux composants d'un frein à disque sont la mâchoire de frein avec l'étrier de frein monté dessus. L'étrier de frein est également connu sous le nom d'étrier de frein, tandis que la mâchoire de frein est également connue sous le nom de porte-frein. Alors que le bras de frein crée une connexion fixe directe avec le véhicule, l'étrier de frein est fixé au bras de frein. L'étrier de frein contient les pistons de frein et les plaquettes de frein, qui sont pressés contre le disque de frein par les pistons de frein.

Veuillez choisir la voiture pour afficher les pièces compatibles pour la catégorie Étrier de frein

Tous les fabricant

Fonctionnement de l'étrier de frein

Pour obtenir l'effet de freinage avec un frein à disque, le disque de frein tourne avec la roue à freiner et est donc relié, par exemple, au moyeu de la roue. D'autre part, l'étrier de frein avec les plaquettes de frein responsables de la décélération du disque de frein est installé de manière fixe et, à cette fin, il est solidement relié, par exemple aux parties porteuses du véhicule, par l'intermédiaire du support de frein. Bien que la course de travail des plaquettes d'un frein à disque ne soit que de quelques dixièmes de millimètres, des forces de contact élevées sont nécessaires pour obtenir un bon effet de freinage d'un frein à disque, qui ne peut être obtenu que par une transmission de la force exercée par le conducteur sur la pédale ou la poignée. La transmission de la force entre la pédale ou la poignée est donc hydraulique et est transmise par le maître-cylindre et la conduite de frein à l'étrier de frein. Là, la pression atteint le(s) piston(s) de frein dans le cylindre de frein de la roue, qui transmet la force aux plaquettes de frein.

Amélioration des performances grâce au bras et à l'étrier de frein

Les étriers dits à un seul piston n'ont qu'un seul piston de frein, qui transmet la pression de l'hydraulique de freinage aux deux plaquettes de frein. Dans un étrier de frein avec un système de freinage à deux pistons, un piston est responsable de chacune des deux plaquettes de frein. Cela garantit un meilleur effet de freinage que celui des étriers à piston unique. Les étriers de frein à boulonnage radial sont d'autres types d'étriers de frein qui améliorent les performances. Ils sont principalement utilisés en course automobile, car leur diamètre peut être adapté à des disques de frein de différentes épaisseurs selon les besoins.

Entretien des étriers de frein

Lorsque vous travaillez sur des étriers de frein, vous devez tenir compte du fait que tous les assemblages boulonnés ont été exposés à de fortes variations de température et à de fortes influences de corrosion et sont donc particulièrement serrés. Il est donc conseillé d'utiliser des produits antirouille, des huiles lubrifiantes, etc. en plus d'outils suffisamment robustes pour ces travaux. Pour retirer un étrier de frein, le véhicule est mis sur cric ou soulevé. La roue est ensuite retirée. L'étrier de frein est fixé au support du frein par des vis et doit être retiré. Ensuite, l'archet de frein peut être détaché de son support et retiré. Pour éviter les travaux inutiles dus au remontage, lors de travaux d'entretien ou de réparation impliquant le retrait de l'étrier de frein, les anciens disques de frein doivent être remplacés par des disques neufs en même temps.

Funktionsprinzip des Bremssattels

Bremssättel funktionieren wie eine Zange, weshalb sie auch als Bremszangen bezeichnet werden. Sie drücken die Bremsbeläge fest an die Scheibe, sodass die Bewegungsenergie effizient in Reibungsenergie umgewandelt wird. Dabei sind zwei Arten von Bremssätteln zu unterscheiden:

- der Festsattel

- der Schwimmsattel

Der deutlichste Unterschied liegt bei den Kolben. Der Schwimmsattel besitzt innen einen oder mehrere Bremskolben. Drücken diese auf den Bremsbelag, zieht es die Bremszange automatisch von außen nach innen, denn der äußere Teil des Sattels sitzt auf Gleitstiften. Dieses "Gleiten" führt zur Bezeichnung Schwimmsattel.

Der Schwimmsattel kann mit diesem relativ einfachen Aufbau die Beläge effizient zusammendrücken. Die Position ist daher bei den meisten Fahrzeugen vorne, wo die meiste Bremskraft benötigt wird. An der Hinterachse finden sich dagegen oftmals Festsättel (bei älteren oder kleinen, sehr billigen Fahrzeugen noch Bremstrommeln). Hier drücken Kolben die Bremsbeläge von innen und außen zusammen. Die Handbremse wird entweder über eine zusätzliche Mechanik oder eine kleine Trommelbremse in der Bremsscheibe betätigt.

Die häufigsten Defekte am Bremssattel

Die Kolben sind nach außen über eine Gummimanschette gegen eindringenden Schmutz (Bremsstaub) geschützt. Jedoch unterliegen auch diese Manschetten Verschleiß, werden also porös oder können reißen. Der eindringende Schmutz kann den Kolben festsetzen, sodass sich der Kolben nur noch geringfügig oder gar nicht mehr bewegt. Es gibt Reparaturkits, die hier helfen. Die Kolben und Zylinderwände werden gereinigt, gegebenenfalls mit sehr feinem Schleifpapier geschliffen.

Am Schwimmsattel können die Gleitstifte so stark verschmutzen, dass der Schwimmsattel nicht mehr beweglich ist. Daher sind diese Stifte beim Bremsenservice entweder zu erneuern oder ebenfalls akkurat zu reinigen. Anschließend werden sie mit Alu- oder Kupferpaste eingeschmiert, um gleitfähig zu bleiben.

Werden diese Wartungsarbeiten nicht sauber ausgeführt, kann ein Bremssattel buchstäblich verklemmen - auch, wenn die Bremse betätigt wurde. Dann drückt ein Belag dauerhaft auf die Scheibe und sorgt dafür, dass der Bremsenbereich deutlich überhitzt wird. Die Beläge werden dann hart (glasig) und können nicht mehr genutzt werden. Außerdem kann die Bremsflüssigkeit zu heiß werden. Selbst die Radlager können beeinträchtigt werden, wenn sich deren Fett zu sehr verflüssigt.

Womit darf ein Bremssattel nicht gereinigt werden?

Beim Instandsetzen der Bremse muss der komplette Bremssattel natürlich gereinigt werden. Dazu darf nicht jedes "Reinigungsmittel" verwendet werden. Vorzugsweise sollte Bremsenreiniger verwendet werden, da dieser die Gummimanschetten nicht angreift. Zusätzlich ist der Sattel gut mit Druckluft auszublasen (an Mundschutz denken).

Bremssattel lackieren

Das Lackieren eines Bremssattels ist nicht notwendig aus Wartungs- und Instandhaltungssicht. Vielmehr handelt es sich um eine Maßnahme, den Bremssattel "sportlich" wirken zu lassen. Beim Lackieren ist darauf zu achten, ausschließlich dafür geeigneten Lack zu verwenden.

Bremssättel können je nach Fahrzeug aus Stahlguss oder Aluguss bestehen. Bei Aluminium ist die Oxidationsschicht zu bedenken, die sich bei Kontakt zur Luft sofort bildet (nachdem sie zunächst abgeschliffen wurde). Dadurch kann der Lack eventuell nicht anhaften. Außerdem ist beim Lackieren darauf zu achten, bewegliche Bereiche und Teile nicht zu lackieren, damit diese gangbar bleiben.

Besonderheiten beim Bremsbelagwechsel

Die Bremskolben müssen beim Wechsel der Bremsbeläge wieder zurückgedrückt werden. Dazu wird erst der Ausgleichsbehälter für die Bremsflüssigkeit geöffnet, damit kein Druck aufgebaut wird. Für Bremssattelkolben gibt es unterschiedliche Systeme: manche Kolben werden nur zurückgedrückt, andere müssen gedreht und gedrückt werden. Dafür gibt es jeweils passende Kolbenrücksteller.

Nach dem Bremsbelagwechsel wird nicht sofort losgefahren. Das Auto wird zunächst gestartet (Unterdruck für den Bremskraftverstärker), dann wird die Bremse mehrmals im Stand betätigt. Zunächst wird das Pedal durchfallen, weil die Kolben zu weit zurückgedrückt wurden. Erst, wenn der richtige Druck wieder gegeben ist, können Sie losfahren.